Susi Dittrich

Zur Malerei

Wenn ich male, löse ich mich von allem, was „sein muss“. Ich löse mich von Gedanken. Es gibt keine Regeln, keine Formate, keine Farben, die ich in jenem Moment bevorzuge. Alles was zählt, ist der Moment zwischen mir und der Leinwand. Frei, aus dem Bauch heraus. Durch simples Tun gerät alles in Fluss. Es gibt keinen Plan. Die Zufälle, die in jenem Moment passieren, sind Spuren und schreiben Geschichte. Zufälle, wie ein Druck, der vor mir am Boden liegt. Sand, von welchem ich mich angezogen fühle. Kaffeesatz, ein Blatt, verdünnte Acrylfarbe oder ein altes Werk von mir, das mir in jenem Moment ins Auge fällt. Nichts bleibt so, wie es anfangs scheint. Meine Bilder entstehen häufig durch viele Schichtüberlagerungen. Meist angelegt durch einen Schwamm, seltener durch Pinselstriche. Der Schwamm verleiht meinen Werken Weichheit und Sensibilität. Ich „empfinde“ gewisse Bewegungen, die oft Wolkenformationen ähneln. Wolken zählen zu meinem Beruf. Als Flugbegleiterin reise ich in viele Länder dieser Welt. Ich sehe viele Menschen, viele Kulturen, viel Natur. Ich gewinne

Abstand zu den vorgegebenen Trampelpfaden dieser Welt. Es ist, was gerade ist. In meiner Familie, der Malerei und auch in der Ferne.

Biografie

 

"You really have spent your entire life in one single country?", fragte mich einst ein amerikanischer Künstler verblüfft. "Well, I have moved within my region several times!", entgegnete ich ihm. :-))) Mit burgenländischen Wurzeln über mehrere Generationen hinweg darf ich mich sicherlich als waschechte Burgenländerin bezeichnen.  Je länger ich mich - ausschließlich - in meinem Bundesland aufhielt, desto größer wurde meine Neugierde auf all jenes, das mir in der Ferne verborgen blieb. Und so geschah es, dass mich der dritte Flug in meinem Leben - eine Lauda Air-Boeing - nach Australien brachte. Ein Jahr später verbrachte ich mein Auslandsjahr in England und bewarb mich kurz darauf bei der heimischen Fluglinie Austrian Airlines. Seither fliege ich als aktives Crewmitglied von Kopf bis Fuss in Rot gekleidet und erkunde viele Länder dieser Erde. 

 

2006 entdeckte ich meine Leidenschaft für Kunst und setzte mich intensiv und autodidaktisch mit den experimentellen Techniken der Malerei auseinander. Es folgten Kursbesuche bei namhaften österreichischen und deutschen KünstlerInnen und ein Studium für Malerei an der Hamburger Akademie. Seit 2011 arbeite ich als Freischaffende Künstlerin mit eigenem Atelier im schönen Lockenhaus.

 

2018 belegte ich neben der Fliegerei und meiner Selbstständigkeit als Künstlerin den Studiengang "Information, Medien und Kommunikation" an der Fachhochschule Burgenland und bin gespannt auf meine weiteren Reisen in der Welt des Informationsmanagements.